Automobilindustrie

Die Sorgen der Automobilindustrie belasten die Perspektiven Deutschlands.

Hersteller senken Kosten, da das Risiko steigt, dass sich die Verlangsamung auf die Gesamtwirtschaft auswirkt.

Die Sorgen eines süddeutschen Kleingeräteherstellers sind zu einem Symbol für den Gegenwind der deutschen Automobilindustrie geworden, da globale Handelsspannungen, die Angst vor einem harten Brexit und die Abkühlung des chinesischen Automobilmarktes ihren Tribut fordern. Anfang dieser Woche sagte Eisenmann, der Lackieranlagen für Automobilwerke herstellt, dass er Insolvenzantrag gestellt habe. Das Unternehmen, das mehr als 3.000 Mitarbeiter beschäftigt, beschuldigte Probleme mit einer Reihe von Großprojekten, die 2018 durchgeführt wurden: Kosten waren falsch kalkuliert und Meilensteine verfehlt worden, und es gab Schwierigkeiten bei den Lieferanten – was zu einem “großen Jahresverlust” führte. “Wir mussten schnell und entschlossen handeln”, sagte Michael Keppel, Chief Restructuring Officer.

 
Die Nachricht ist das jüngste Zeichen von Schwierigkeiten in einer Branche, die eine der tragenden Säulen des Exporterfolgs des Landes ist, und kommt mit zunehmenden Anzeichen dafür, dass Deutschland einem breiteren Abschwung ausgesetzt ist. Während die Wirtschaft nach wie vor weitgehend gesund ist und die Arbeitslosigkeit nahezu auf Rekordhöhe nach der Wiedervereinigung sinkt, ist das Vertrauen der Unternehmen in allen Sektoren mit Ausnahme des Bauwesens negativ geworden. Die Bundesbank sagte letzte Woche, dass das BIP im zweiten Quartal wahrscheinlich geschrumpft sei, ohne dass “eine Erholung von Export und Industrie” zu erkennen sei. Der Think-Tank des DIW erwartet, dass sich die Schwäche fortsetzt und prognostiziert, dass die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 0,1 Prozent schrumpfen wird, obwohl sich die industrielle Abschwächung auf die Gesamtwirtschaft auswirkt. “Die Auftragslage verschlechtert sich, die Verbraucher werden skeptischer und selbst der bisher robuste Arbeitsmarkt verliert an Dynamik”, sagte DIW-Chef Claus Michelsen. “Das sind keine guten Aussichten für das aktuelle[dritte] Quartal.” Die Prognose fiel mit weiteren Anzeichen einer Verlangsamung im gesamten Euroraum zusammen. Die Wirtschaft des einheitlichen Währungsraums wuchs im zweiten Quartal nur um 0,2 Prozent, gegenüber 0,4 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres, wie die von Eurostat am Mittwoch veröffentlichten Daten zeigen.

Verbraucher werden

Die industrielle Schwäche Deutschlands ist besonders ausgeprägt im Automobilsektor, in dem die Produktion im ersten Halbjahr um 12 Prozent zurückging. Der Mercedes-Benz Automobilhersteller Daimler verzeichnete in dieser Woche im zweiten Quartal einen Verlust von 1,6 Mrd. €, unter anderem aufgrund sinkender Verkäufe in den USA und China, während Audi im ersten Halbjahr 4,5 Prozent weniger Autos verkaufte. Die Gesundheit der Automobilindustrie ist entscheidend für die Wirtschaftskraft Deutschlands. Sie erhält 820.000 Arbeitsplätze im Inland, erwirtschaftete 2017 einen Gesamtumsatz von 423 Milliarden Euro und trägt rund 5 Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt bei. Mehr als 77 Prozent der in Deutschland produzierten Autos werden exportiert. Aber die Branche befindet sich in Schwierigkeiten, die durch Handelsstaus und die Verlangsamung in China, ihrem größten Markt, beeinträchtigt werden. Dort sank der Pkw-Absatz im vergangenen Jahr um 4 Prozent auf 23 Mio., und der Umsatz ist in diesem Jahr weiter gesunken und ging im ersten Halbjahr um 14 Prozent zurück.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *